Brennende Elektroautos werden ins kalte Wasser getaucht!

Brennende Elektroautos werden zur besonderen Herausforderung für die Feuerwehr! Eine brennende, kompakte Batterie lässt sich nicht mit dem üblichen Wasserstrahl oder Schaum ablöschen! Im Kern der Batterie-Zellen glimmt und glüht es weiter. Selbst wenn an dem Fahrzeug äußerlich weder Flammen noch Glut sichtbar sind, entzünden sich die Batteriezellen Stunden später wieder… Auch ein Grund weshalb sich die regulären Abschleppdienste weigern, ein ausgebranntes Elektroauto aufzuladen und mitzunehmen. Es handelt sich dabei im Übrigen um Sondermüll mit einem vorgeschriebenen Entsorgungsweg durch Fachbetriebe.

Also ist die Feuerwehr gefordert, a. nachhaltig zu löschen und b. das Wrack erstmal von der Straße zu bringen. Die Wehr in Lemgo hat Vorsorge getroffen. Auf dem Hof  in Voßheide steht ein Container – mittlerweile in Feuerwehrrot, der abgedichtet und mit Wasser gefüllt wird. Mittels Kran kommt das ausgebrannte Elektroauto in das Wasserbad und bleibt mindestens 24 Stunden unter dem kühlenden Wasser. Nach dieser Zeit, davon gehen die Fachleute aus, sind die beschädigten Batterien ausgekühlt und entzünden sich nicht mehr.

Unsere Feuerwehr macht das für uns!

Zurück zum Anfang