Skip to content Skip to main navigation Skip to footer

Beitrittsurkunde unterzeichnet

Lemgo Mitglied im Riga-Komitee

Zu einem besonderen Anlass trafen sich vor einigen Tagen die Vorsitzende des Bezirksverbandes OWL des Volkbundes Deutscher Kriegsgräberfürsorge Frau Regierungspräsidentin Judith Pirscher und der Lemgoer Bürgermeister Dr. Reiner Austermann im Lemgoer Rathaus.

Beide zeigten sich hocherfreut über den einstimmigen Beschluss des Rates der Alten Hansestadt Lemgo dem Deutschen Riga-Komitee beizutreten. Aufgabe des Deutschen Riga-Komitees ist es, an das Schicksal von über 20.000 Deutschen jüdischen Glaubens zu erinnern, die in den Jahren 1941/42 nach Riga deportiert und dort in ihrer überwiegenden Zahl im Wald von Bikernieki ermordet wurden. “Mit seiner Entscheidung zum Beitritt trägt der Rat der Stadt Lemgo dazu bei, die Erinnerung an die während der Nazidiktatur deportierten und ermordeten Bürgerinnen und Bürger jüdischen Glaubens wachzuhalten und ein ehrendes Gedenken zu sichern”, so der Bürgermeister Dr. Austermann wörtlich.

Den Beitritt angeregt hatte der ehemalige stv. Bürgermeister Manfred Behrend, dem Bürgermeister Dr. Austermann in der Ratssitzung am 27.04.2020 ausdrücklich für diese Anregung und sein großes Engagement dankte.

Lemgo ist nun die 64. Stadt in Deutschland und die 6. Stadt in OWL die diesem Komitee beigetreten ist. 40 Männer, Frauen und Kinder aus dem Altkreis Lemgo wurden nach Riga deportiert, unter ihnen Rosalie Gumpel und Paula Juchenheim aus Lemgo.

Organisiert ist das Deutsche Riga-Komitee im Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge, der vor Ort in Riga in Zusammenarbeit mit den lettischen Partnern und der Stadtverwaltung Riga eine würdige Gräber- und Gedenkstätte errichtet hat und mit der Pflege der Anlage und der Begegnung von deutschen und lettischen Jugendlichen ein lebendiges Band der Erinnerung knüpft.

Regierungspräsidentin Judith Pirscher: “Die besondere Gedenk- und Bildungsarbeit des Riga-Komitees schafft Anlässe und Anstöße, sich den Themen Verfolgung, Vernichtung, Ausgrenzung und Hass immer wieder neu zu stellen und sich immer wieder für Versöhnung, Frieden und Toleranz einzusetzen. Der Stadt Lemgo und allen anderen beteiligten Kommunen gebührt dafür Dank und Anerkennung für diese europaweit einzigartige erinnerungskulturelle Städtepartnerschaft.”


(Foto: Alte Hansestadt Lemgo)

 

♦ Quelle: Stadt Lemgo

 

Zurück zum Anfang