Skip to content Skip to main navigation Skip to footer

Es grünt, kreucht und fleucht

Vielfältiges Engagement für Artenvielfalt in Lemgo

Blühsamen, Broschüren und ein Bündnisbeitritt – im Bereich der biologischen Vielfalt tut sich in diesen Tagen etwas. Passend zum anstehenden internationalen Tag der biologischen Vielfalt am 22. Mai ist die Beitrittsurkunde für das Bündnis „Kommunen für biologische Vielfalt“ in der Alten Hansestadt Lemgo eingetroffen. Und neben der LEADER-geförderten Broschüre „Bunt statt Grau“ gibt es auch wieder die von der Staff-Stiftung gespendeten Blühsamen für jedermann. Auch für die Zukunft gibt es Pläne.

Erst im Februar wurde im Haupt- und Finanzausschuss der Beitritt Lemgos zum Bündnis „Kommunen für biologische Vielfalt“ beschlossen, schon ist er vollzogen. Die fast 300 Städte, Gemeinden und Kreise des Bündnisses verpflichten sich freiwillig, sich für die biologische Vielfalt in ihrer Kommune einzusetzen. „Als Kommune tragen wir eine Verantwortung, unser Handeln vorausschauend und ressourcenschonend zu gestalten. Das spiegelt sich zum einen in unseren strategischen Stadtzielen wider, zum anderen in den zahlreichen Maßnahmen zum Natur- und Umweltschutz, die Teil unserer täglichen Arbeit sind. Auch der Beitritt zum Bündnis ‚Kommunen für biologische Vielfalt‘ zeigt, dass wir uns in Lemgo dieser Verantwortung bewusst sind und sie ernst nehmen“, betont Bürgermeister Markus Baier.

Schon bekannt und sehr beliebt sind die Blühsamentüten, die die Staff-Stiftung in diesem Jahr zum dritten Mal für die Lemgoer Bürgerinnen und Bürger gespendet hat. Wie das Saatgut in einen für die Tierwelt wertvollen und naturnahen Garten passt, erfährt man bei der Lektüre der Broschüre „Bunt statt Grau“ der drei LEADER-Kommunen Lemgo, Lage und Leopoldshöhe. Mit vielen Anregungen für bunte Gärten und Informationen zur Wichtigkeit der Artenvielfalt zeigt das Heft Alternativen zu ökologisch wenig bedeutsamen „Steinwüsten“. Die Broschüre, die in den 3-L-in-Lippe-Kommunen erhältlich ist, wurde mit einer 80%igen Förderung in Höhe von 3.800 Euro aus dem LEADER-Regionalbudget bezuschusst.

Mit zwei Quadratmetern aus kleinen Tütchen kommen die Städtischen Betriebe Lemgo (SBL) nicht weit. Die Profis in Sachen Artenschutz pflegen für die Stadt derzeit ca. 12.000 Quadratmeter Fläche mit unterschiedlichen Blühwiesenmischungen, die über das gesamte Stadtgebiet hinweg angesät sind, Tendenz steigend. Auch um etwa 70 Kilometer freiwachsende Hecken mit überwiegend heimischen Gehölzen kümmern sich die SBL. „Die sind für viele Tiere und weitere Pflanzen eine wichtige Nahrungs- und auch Vermehrungsgrundlage. Das Gleiche gilt für die etwa 12.000 Bäume, die im Baumkataster der Stadt erfasst sind. Hinzu kommen noch einige Tausend Bäume, die beispielsweise an Wirtschaftswegen stehen und nicht in das Kataster aufgenommen sind, und natürlich die Bäume im Stadtwald“, erklärt Jobst Plaßmann von den SBL.

Müssen Bäume gefällt werden, folgt der Ersatz für sie möglichst schon in der nächsten Pflanzperiode. Dabei und bei Neupflanzungen von Gehölzen und Bäumen achten die SBL stets darauf, dass die Pflanzen auch mit dem sich verändernden Klima zurechtkommen und dass die weitestgehend heimischen Pflanzen aus regionalen Baumschulen beschafft werden, um mit kurzen Wegen die Umwelt zu schonen.

Auch bei der sonstigen Planung und Umsetzung gehen die Städtischen Betriebe Lemgo sehr bewusst vor. „Standorte für Pflanzen werden mit Substraten und natürlichen Bodenaktivatoren bestmöglich vorbereitet, damit die Pflanzen die besten Chancen auf ein gesundes Wachstum haben und Krankheiten vorgebeugt wird. Eingesetzte Düngemittel bestehen zu großen Teilen aus organischen Düngern. Diese sind im Gegensatz zu industriellen Düngern besonders umweltverträglich, weil sie einen pflanzlichen oder tierischen Ursprung haben und somit bereits Teil des natürlichen Nährstoffkreislaufs sind“, so Jobst Plaßmann. Auf der anderen Seite setzen die SBL bei der Krautbekämpfung schon seit Jahren auf ein Heißwassergerät anstatt auf Chemie, was zudem materialschonend auf vielen Oberflächen eingesetzt werden kann.

Broschüre „Bunt statt Grau“: Die Broschüre liegt in Aufstellern im Eingangsbereich des Schmiedeamtshauses am Marktplatz aus.

Blühsamen: Am Samstag, 29. Mai von 9 bis 12 Uhr bzw. solange der Vorrat reicht werden Mitarbeiter der Stadtverwaltung vor der Sparkasse in der Mittelstraße die kleinen Tütchen bereithalten. Eine Bestellung oder eine Abholung von Blühsamen bei der Stadtverwaltung vorab oder im Anschluss ist nicht möglich. Sollte im Anschluss an die Verteilung noch Saatgut zur Verfügung stehen, wird die Stadtverwaltung über die weitere Verteilung gesondert informieren.


Quelle: Stadt Lemgo

Zurück zum Anfang