Skip to content Skip to main navigation Skip to footer

Digitales Künstlergespräch am 30. Mai 2021 um 15:00 Uhr

Digitales Künstlergespräch am 30. Mai 2021 um 15:00 Uhr
zur Ausstellung „Drift – Aquarell und Siebdruck“ von Dirk Rausch

Die Galerie Eichenmüllerhaus hat seit vergangenen Freitag wieder geöffnet und zeigt aktuell zwei Ausstellungen. Neben „Entknotung“ von Meik Stamer (Erdgeschoss) sind im Obergeschoss Arbeiten von Dirk Rausch unter dem Titel „Drift – Aquarell und Siebdruck“ zu sehen.

Am Sonntag, 30. Mai 2021 um 15:00 Uhr wird ein digitales und interaktives Künstlergespräch mit Dirk Rausch und Dr. Andreas Bayer (Kunsthistoriker) in Form einer Videokonferenz stattfinden, an dem jede*r Interessierte kostenfrei teilnehmen kann. Nach einem etwa 30-minütigen Künstlergespräch haben die Teilnehmenden die Gelegenheit, Fragen an den Künstler zu richten.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Der Zoom-Link wird am 30. Mai 2021 ab 14:45 Uhr auf www.eichenmüllerhaus.de veröffentlicht.

Dirk Rausch, 1975 in Baumholder geboren, absolvierte ein Studium der Freien Kunst an der Hochschule der Bildenden Künste Saar (HBKsaar) und ist Dozent und Leiter der Siebdruckwerkstatt am Druckzentrum der HBKsaar.
Dirk Rausch arbeitet in seinen Aquarellen und Siebdrucken mit zunächst schlicht anmutenden Elementen wie balkenartigen Formationen, die sich in ihrer verschiedenfarbigen Erscheinung so überlagern, dass nuancenreiche Farbdurchdringungen entstehen. Die Positionierung der formalen Aspekte innerhalb des Bildfeldes zeugt von einem ebenso experimentellen wie auch genau durchdachten kompositionellen Anliegen. Anschaulich wird dies in Werkgruppen von Aquarellen und Druckgrafiken, die trotz der eher minimalistischen Formanlage einen hohen sinnlichen Reichtum entfalten.
Dr. Andreas Bayer ist Kunsthistoriker und Direktor des Instituts für aktuelle Kunst der HBKsaar. Dr. Bayer hat zahlreiche Projekte kuratiert, darunter die SaarART 2013, die zehnte Landeskunstausstellung des Saarlandes, mit rund 100 künstlerischen Positionen an neun Ausstellungsorten.


Quelle: Stadt Lemgo

Zurück zum Anfang