Skip to content Skip to main navigation Skip to footer

Bundesförderung für Laubker Halle

Bei allen negativen Meldungen dieser Tage gibt es für das Ehrenamt und den Sport doch einen besonderen Lichtblick. Aus einem Bundesprogramm erhält die Stadt 675.000 € Bundesmittel für die neue Mehrzweckhalle Laubke. Dies berichtet aktuell auch www.mein-lemgo.de

Am 18. Januar 2018 fegte Sturm Friederike große Teile des Daches der Mehrzweckhalle davon. Viel Regen dran trotz schneller Abdeckungsmaßnahme in die Halle ein und machte eine Sanierung letztlich unsinnig. Nach ersten Überlegungen für ein Folgeobjekt stellt die Stadt einen Antrag für das Bundesprogramm „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“.

Aber die Mittel waren schnell vergriffen und die Stadt und damit das Projekt in der  Laubke ging leer aus. Aber das Team um Markus Baier, Geschäftsbereichsleiter Stadtplanung und Bauen der Lemgoer Stadtverwaltung, ließ nicht locker, stellte weitere Förderanträge, und ließen den Antrag in Berlin weiter laufen in der Hoffnung, dass der Bundesfördertopf noch einmal einen Nachschlag erhalten würde. In der Zwischenzeit informierte Baier in zwei  Sitzungen der Nachbarschaft  über den Sachstand. Auch in der Quartierarbeit für Lemgo Süd unter Leitung von Georg Müller und Ulla Golabeck war das Projekt ebenfalls ein wichtiges Thema. Sogar die Gutachter des Freizeitstättenentwicklungkonzept hatten sich im letzten Jahr mit dem Objekt intensiv auseinander gesetzt.

Nun kam dieser Nachschlag für den Fördertopf und, sehr erfreulich, dieser Tage dann auch ein wenig überraschend früh die Mitteilung, die Alte Hansestadt Lemgo erhält Bundesmittel daraus für die Mehrzweckhalle Laubke i.H.v. 675.000 € .

Die Nachbarschaft Laubke-Pahnsiek ist über diese Entwicklung so hoch erfreut, wie sicherlich alle Initiativen und Vereine aus Lemgo Süd. An dieser Stelle von der Nachbarschaft Laubke-Pahnsiek neben dem Dank an alle ehrenamtlich Engagierte in dieser Sache, auch  ein besonderer Dank an das hartnäckige Team des Lemgoer Bauamtes und seinen Chef. Wir hoffen nun alle, dass der Rat der Alten Hansestadt Lemgo, den Start des für den Lemgoer Südens so wichtigen Projektes bald beschließt und der erste Spatenstich in diesem Jahr  erfolgen kann. Spätestens in 2021 sollten die ersten Sportstunden und Treffen der vielfältigen Gruppierungen nun realistisch sein.

Weitergehende Informationen sind dem Bericht “Das Geld für die Laubker Halle kommt” auf www.mein-lemgo.de zu entnehmen.

Zurück zum Anfang