Lemgo’s Wald und Trinkwasserversorgung in Zeiten des Klimawandels

Wald macht unser Trinkwasser rein
und sichert somit die Versorgung aller Bürger mit gutem Wasser

Der Wald ist Wasserspeicher, Luftreiniger und er versorgt uns mit Holz. Aber nicht nur das, er tut auch uns Menschen gut. Er liefert uns Sauerstoff und Raum für viele Freizeitaktivitäten.

Der Nachbarschaft Laubke-Pahnsiek war es gelungen, mit Forstamtsleiter Hans-Friedrich Meiercord von der Stadt Lemgo und Harald Vetter von den Stadtwerken Lemgo gleich zwei Experten zum Thema Wald und Trinkwasserversorgung zu gewinnen.

Angesichts der beiden letzten Jahre mit den viel zu trockenen Sommermonaten, war dieses Thema für viele Bürgerinnen und Bürger sehr interessant. Entsprechend groß war die Teilnehmerzahl an dieser Monatsversammlung der Nachbarschaft Laubke-Pahnsiek.

Unser Lemgoer Stadtwald hat eine Gesamtfläche von 1.240 ha und umfasst die Forstorte Lemgoer Mark mit rd. 1.080 ha, Bredaer Bruch mit rd. 110 ha, Biesterberg mit rd. 40 ha und Lattberg mit rd. 19 ha. Der Wald ist eine Lebensgemeinschaft von verschiedenen Bäumen und Pflanzen und der Teil unserer Landschaft mit der größten Naturnähe, so Meiercord in seinem Vortrag. Diesen Wald zu erhalten ist unser oberstes Ziel. Das ist angesichts der Klimaerwärmung schwieriger geworden, sagte Meiercord.

Besonders die beiden letzten Jahre haben unseren Wald stark zugesetzt. Beim Fichtenbestand sind deutliche Spuren zu erkennen und man muss sich um den Fortbestand besonders der Fichtenwälder große Sorgen machen. Aufforstungen werden zwar durchgeführt, z.T. sogar unter Beteiligung und Hilfe von Lemgo’s Bürgerinnen und Bürger. Aber es dauert letztlich eine längere Zeit, bis die jungen Pflanzen wieder eine gewisse Größe erreicht haben. Unser Wald hat auch eine Schutzfunktion, eine Erholungsfunktion und eine Nutzfunktion. Hier in unserem Wald betreiben wir eine multifunktionale Waldpflege, d.h. alle Waldfunktionen sind grundsätzlich als gleichwertig zu betrachten.

Der zweite Teil des Abends stand ganz im Zeichen der Trinkwasserversorgung in Lemgo. Unser Trinkwasser hier in Lemgo hat eine besonders gute Qualität. Sie genießen vollkommen naturbelassenes Trinkwasser, das keinerlei Aufbereitung benötigt.so Harald Vetter von den Stadtwerken Lemgo. Unser Trinkwasser kommt aus 15 Brunnen, es gibt 10 Hochbehälter und das Wassernetz hat eine Länge von 321 km. Jährlich werden etwa 2,1 Mio m³ Wasser gefördert, teilte Harald Vetter mit.

In Lemgo liegen die Nitratwerte des Trinkwassers, weit unter den gesetzlichen Grenzwerten. Landwirte erhalten bereits seit Jahren von den Stadtwerken eine Beratung zur nachhaltigen Bewirtschaftung der Nutzflächen im Wasserschutzgebiet. Die Sicherung der Wasserversorgung ist unser oberstes Thema für die Zukunft. Regelmäßig werden Kontrollen durchgeführt und alles Mögliche getan, damit die Trinkwasserversorgung auch langfristig gesichert bleibt.

Abschließend bedankte sich Wilfried Waibel bei beiden Referenten für die interessanten Berichte. Die nächste Monatsversammlung der Nachbarschaft Laubke-Pahnsiek findet am Freitag, 6.3.2020 um 20.00 Uhr im Gemeinschaftsraum in der Laubke statt.

Zurück zum Anfang